Doppelte Gründer- und Ideenpower: Seit 2016 wurden die Auszeichnungen der Sparkasse Leipzig und von SMILE – die gründerinitiative unter dem Namen „Leipziger Gründernacht“ bereits zum fünften mal gemeinsam ausgeschrieben.

Bei der Leipziger Gründernacht wurden sowohl erfolgreiche Gründungen und am Markt etablierte Unternehmungen als auch vielversprechende Ideen ausgezeichnet. Bewerben konnten sich Existenzgründer, junge Unternehmer und Freiberufler aus Industrie, Handwerk und Dienstleistung.

Mit viel Abstand im Augusteum: Ein Teil der Preisträger und Finalisten der Leipziger Gründernacht 2020
Foto: Antje Gildemeister

Die Sieger 2020

Insgesamt vier Auszeichnungen wurden vergeben. Dabei wurde der Lebenszyklus des Unternehmertums abgedeckt:

Katergorie „Idee“

John-Henning Peper während seines Pitches im Paulinum der Universität Leipzig
Foto: Antje Gildemeister

In der Kategorie „Idee“ pitchten sechs angehende Unternehmer um die Gunst des Publikums. Über 300 Onlinezuschauer stimmten ab und entschieden sich mit deutlichem Vorsprung für die Idee „Desaster Relief System“. John-Henning Peper und Frank Amankwah nahemn den Preis für das Team entgegen. Sie entwickeln im Bereich der mobilen Katastrophenhilfe technische Geräte, die spezifisch auf die Einsatzbedingungen in Ländern des Globalen Südens zugeschnitten sind.

Die weiteren Finalisten (in alphabetischer Reihenfolge):

  • Greenhub
  • HandWerk
  • iXir
  • Saige Sports Analytics
  • WeCreate

Kategorie „StartUp“

Andreas Körner aus Naundorf im Landkreis Nordsachsen bekam am Donnerstagabend den mit 6.000 Euro dotierten Start-up-Preis verliehen. Der Gewinner möchte mit seiner Erfindung einer beheizbaren Trageauflage für den Patiententransport die Erstversorgung von Notfallpatienten optimieren. Für die Produktion und den Vertrieb gründete der vierfache Familienvater und Rettungsassistent im vergangenen Jahr die Firma AK MedTec GmbH. Sein Produkt ist ein Novum in der Medizinbranche und kann die sachgerechte Versorgung von Verletzten und Erkrankten maßgeblich unterstützen. Von der Erstellung des Businessplans bis hin zur Marktreife seines Produktes hat sich der Unternehmer mit außerordentlichem Engagement und auf überzeugende Weise mit seiner Geschäftsidee auseinandergesetzt. Das würdigte die Jury des Leipziger Gründerpreises jetzt mit dem Start-up-Preis der Leipziger Gründernacht.

Der Gewinner der Kategorie „StartUp“: Jens Körner
Fot: Antje Gildemeister

Kategorie „Ten Years After“

Falk Wittmann (r.) und Bruno Rockstroh freuen sich über den „Ten Years After“ Award.
Foto: Antje Gildemeister

Den „Ten Years After“ Award der Stadt Leipzig erhielten in diesem Jahr Bruno Rockstroh und Falk Wittmann. Sie gründeten im Oktober 2010 gemeinsam mit Sebastian Alexander – einem Alumnus der Universität Leipzig – die Schlagzeugmanufaktur Rockstroh Drums. Im Leipziger Osten fertigen sie exakt auf ihre Kunden zugeschnittene Instrumente höchster Qualität. In der Vorgründungsphase wurde das Gründerteam vom Gründernetzwerk SMILE an der Universität Leipzig unterstützt.

Kategorie „Lebenswerk“

Mit dem Ehrenpreis „Lebenswerk“ wurde Jens Karnahl ausgezeichnet. Er blickt mit der Kafril Unternehmensgruppe auf eine nahezu 30-jährige Erfolgsgeschichte zurück. Unter seiner Leitung wuchs das mittelständische Unternehmen aus dem Landkreis Leipzig zu einer international agierenden Erd- und Tiefbaufirma.

Preisträger Jens Karnahl mit Laudator Henry Graichen
Foto: Antje Gildemeister

Sonderpreis für Gründungskultur

Überraschung zum Abschluss des Events: Den in diesem Jahr erstmals verliehenen Sonderpreis für Gründungskultur erhielt Prof. Dr. Dr. h.c. Helge Löbler von der Universität Leipzig für sein Engagement beim Aufbau des Gründernetzwerkes SMILE. Laudator Utz Dornberger betonte, dass „der Preisträger mit seiner Weitsicht, seiner Kreativität in der Gründungsunterstützung und seiner Art, uns alle für innovative Gründungsideen zu begeistern, entscheidend zur Entwicklung der Gründungskultur an der Universität und in der Stadt Leipzig beigetragen hat.“

Mit Abstand, aber LIVE dabei…

war aus bekannte Gründen unser Publikum. Den Livestream vom frühen Abend des 19. November kannst Du Dir hier noch mal anschauen:

PS: Bitte nicht mehr versuchen, abzustimmen. 😉